Di Bennardo „Pesto di Pistacchio“
0

Di Bennardo „Pesto di Pistacchio“

Das Pistazien-Pesto aus Zürich (produziert in Italien) von Di Bennardo „Pesto di Pistacchio“ ist ziemlich puristisch. Der Geschmack konzentriert sich 100% auf cremige Pistazien und Olivenöl. Leider ist es wenig würzig. Beim Testen mit Pasta war es geschmacklich somit gut, jedoch hat etwas die Intensität gefehlt. Meine Empfehlung wäre etwas mehr Meersalz oder andere Würze, z.B. etwas verrückt: Knoblauch. Das Pesto wird in einem 100g Glas verkauft.

Zutaten: Pistazien 55%, natives Olivenöl extra „DOP Monti Iblei“ 44%, Meersalz.

Fazit: Das Pesto und die Zutaten sind gut, jedoch aktuell sehr mild. Ich würde es eher pur auf einem Brot empfehlen. Deshalb gibt es vier Punkte.

Website von Di Bennardo „Pesto di Pistacchio“

 

Pesto Dealer Berlin „wasabi sesam“
0

Pesto Dealer Berlin „wasabi sesam“

Dieses Pesto vom Pesto Dealer Berlin „wasabi sesam“ ist sicherlich das exotischste und verrückteste Pesto, das ich bisher probiert habe. Primär schmeckt man den Wasabi und den süßen Chili. Die Grundlage wird vom Koriander geboten und durch die Schärfe vom Chili bestimmt. Das Ganze wird durch Erdnuss und Sesam abgerundet. Diese Exotik wird in einem 100g Glas verkauft.

Zutaten: Frischer Koriander, Olivenöl Native Extra*, Erdnüsse*, süßer Chili (enthält Zucker), Sesam*, Wasabi. *aus biologischem Anbau

Fazit: Dieses Pesto ist wirklich exotisch und passt nicht nur zu Nudeln. Diese Erfahrung ist vier von fünf Punkten wert.

Website von Pesto Dealer Berlin „wasabi sesam“

 

Pesto Dealer Berlin „minze noce“ Neue Rezeptur
1

Pesto Dealer Berlin „minze noce“ Neue Rezeptur

Auch mein liebstes speziell Pesto vom Pesto Dealer Berlin, nämlich das vegane Minze Pesto, habe ich mit der neuen Rezeptur nochmals getestet. Es schmeckt immer noch sehr lecker und wirklich angenehm verrückt. Die erfrischende Minze wird mit dem leicht scharfen Paprika perfekt abgerundet. Die Nüsse schmeckt man kaum. Diese Herrlichkeit wird in einem 100g Glas verkauft.

Zutaten: Frische Minze, Olivenöl Native Extra*, Erdnüsse*, Cashewnüsse*, Paprika gebrochen scharf, Meersalz. *aus biologischem Anbau

Fazit: Diese Mischung wurde leicht angepasst, jedoch schmeckt das Pesto immer noch top, deshalb fünf von fünf Punkten.

Website von Pesto Dealer Berlin „minze noce“

 

Pesto Dealer Berlin „thai koriander“
0

Pesto Dealer Berlin „thai koriander“

In dieses Pesto vom Pesto Dealer Berlin hatte ich große Erwartungen, da ich Koriander liebe. Leider wurde ich etwas enttäuscht, da einerseits das Pesto den Koriander Geschmack wenig konservieren konnte und sehr wenige Erdnüsse enthalten waren. Grundsätzlich ist es aber ein gutes Pesto, auch wenn es mir deutlich zu scharf war. Das Pesto wird in einem 100g Glas verkauft.

Zutaten: Frischer Koriander, Olivenöl Native Extra*, Erdnüsse*, süßer Chili (enthält Zucker), scharfer Chili. *aus biologischem Anbau

Fazit: Dieses vegane Pesto vom Pesto Dealer Berlin schmeckt gut, aber leider zu wenig nach Koriander und zu scharf, deshalb gibt es nur drei von fünf Punkten.

Website von Pesto Dealer Berlin „thai koriander“

 

Pesto Dealer Berlin „pino basilico“ Neue Rezeptur
0

Pesto Dealer Berlin „pino basilico“ Neue Rezeptur

Das klassische Pesto vom Pesto Dealer Berlin, dem pino basilico, hat sich bei meinem zweiten Test etwas besser verkauft. Dieses Basilikum Pesto punktet weiterhin mit einem frischen Basilikum Geschmack und ist geschmacklich rund. Das vegane Pesto wird in einem 100g Glas verkauft.

Zutaten: Frischer Basilikum, Olivenöl Native Extra*, Pinienkerne*, Meersalz, Pfeffer. *aus biologischem Anbau

Fazit: Freshes Rezept, mit Bio Zutaten und einem klaren Basilikum Fokus, kann das Pesto durchaus überzeugen. Deshalb gibt es nur vier von fünf Punkten.

Website von Pesto Dealer Berlin „pino basilico“

 

Pesto Dealer Berlin „bombay prezzemolo“ Neue Rezeptur
0

Pesto Dealer Berlin „bombay prezzemolo“ Neue Rezeptur

Das Pesto „bombay prezzemolo“ vom Pesto Dealer Berlin habe ich bereits vor ca. einem Jahr probiert, doch mittlerweile gibt es eine neue Rezeptur bzw. schmeckt es anders ;-), außerdem sind einige Zutaten nun bio! Es schmeckt immer noch orientalisch nach Curry, jedoch ist es viel schärfer und schmeckt mehr nach Chili und Würze. Man könnte sagen es ist etwas krasser geworden, für mich persönlich jedoch etwas zu scharf. Nun wird die Petersilie als Hauptbestandteil angegeben. Das Pesto wird in einem 100g Glas verkauft.

Zutaten: Frische Petersilie, Olivenöl Native Extra*, Curry*, Kurkuma*, Tandori Masala*, süßer Chili (enthält Zucker), scharfer Chili. *aus biologischem Anbau

Fazit: Die Idee für dieses Pesto ist immer noch genial, jedoch etwas zu grob im Geschmack (zumindest für mich), deshalb gibt’s vier von fünf Punkten.

Website von Pesto Dealer Berlin „bombay prezzemolo“

 

GENUSSGLAS „rucola – kürbiskern – pesto“
0

GENUSSGLAS „rucola – kürbiskern – pesto“

Dieses Rucola Pesto „greetings from italy“ von GENUSSGLAS ist ganz besonders. Unerwarteterweise, auch nach Sicht auf die Zutatenliste, ist dieses Pesto mit Kürbiskernen und Olivenöl scharf. Der Grund lässt sich rasch finden. Es sind nämlich rote Chilli Stücke im Pesto. Neben der angenehmen Schärfe überzeugt dieses Pesto mit groben Zutaten, intensivem Olivenöl und gutem Geschmack. Die Angst vor einem herben Kürbiskern Geschmack war unberechtigt.

Zutaten: Rucola 42%, Kürbiskern 2%, Olivenöl, Meersalz (und Chilli).

Fazit: Das Pesto schmeckt sehr, sehr gut und ist für ein Rucola Pesto geschmacklich sehr fein. Die Schärfe überrascht, aber schmeckt, somit fünf von fünf Punkten.

GENUSSGLAS „rucola – kürbiskern – pesto“

 

Pesto Dealer Berlin „bombay prezzemolo“
0

Pesto Dealer Berlin „bombay prezzemolo“

Das Pesto „bombay prezzemolo“ vom Pesto Dealer Berlin ist mit Abstand das verrückteste aller Pestos. Es schmeckt herrlich orientalisch nach Curry. Es wäre als würde man Indien und Italien in einem Essen kombinieren. Das Pesto wird in einem 100g Glas verkauft.

Zutaten: bombay prezzemolo, Sonnenblumenöl, süßer/scharfer Chili, Kurkuma, Indischer Curry, Tandori Masala, Meersalz.

Fazit: Die Idee für dieses Pesto ist genial, außerdem ist das Pesto perfekt abgestimmt, deshalb gibt’s fünf von fünf Punkten.

Website von Pesto Dealer Berlin „bombay prezzemolo“

 

Pesto Dealer Berlin „rucola cashew“
0

Pesto Dealer Berlin „rucola cashew“

Dieses Pesto vom Pesto Dealer Berlin schmeckt sauer, somit kommt der Rucola Geschmack wenig zur Geltung. Dem Rucola Pesto fehlt es an Öl und deshalb ist die Konsistenz auch nicht gerade überzeugend. Verfeinert mit Hartkäse und Olivenöl kommt das Pesto zu einem annehmbaren Geschmack.  Das vegane Pesto vom Pesto Dealer Berlin wird in einem 100g Glas verkauft.

Zutaten: Rucola, Cashewnüsse, Olivenöl Native Extra, roter Türkischer Pfeffer,  Meersalz.

Fazit: Das Pesto ist ganz OK, aber von einem Rucola Pesto kann man mehr erwarten, deshalb nur zwei von fünf Punkten.

Website von Pesto Dealer Berlin „rucola cashew“

 

 

Pesto Dealer Berlin „salbei noce“
0

Pesto Dealer Berlin „salbei noce“

Der Ausflug ins Salbei Land hat sich durchaus bezahlt gemacht. Das Pesto mit Salbei vom Pesto Dealer Berlin schmeckt zwar bitter wie eben Salbei so ist, jedoch runden die Nüsse die Bitterkeit gut ab. Insgesamt überzeugt die Frische des Pestos und das klare Konzept mit wenigen Zutaten. Das vegane Pesto wird in einem 100g Glas verkauft.

Zutaten: Salbei, Erd-/Cashewnüsse, Olivenöl Native Extra, roter Türkischer Pfeffer, Meersalz.

Fazit: Tolle Idee ein Pesto mit Salbei zu probieren. Salbei ist zwar auf Dauer ein schwieriges Thema, jedoch gibt es für diesen erfrischenden Versuch vier von fünf Punkten.

Website von Pesto Dealer Berlin „salbei noce“

 

Pesto Dealer Berlin „pino basilico“
0

Pesto Dealer Berlin „pino basilico“

Das klassischste Pesto aller Pestos vom Pesto Dealer Berlin, dem pino basilico, kann leider meine Erwartungen nicht ganz erfüllen. Dieses Basilikum Pesto punktet mit einem frischen Basilikum Geschmack, jedoch überwiegt ein saurer Geschmack à la Zitrone und es fehlen Highlights wie mehr Pinienkerne oder sonstige raffinierte Ideen. Das vegane Pesto wird in einem 100g Glas verkauft.

Zutaten: Basilikum, Pinienkerne, Olivenöl Native Extra, Meersalz, Pfeffer.

Fazit: Simples Rezept, frische Zutaten, jedoch fehlt das besondere Etwas und der Geschmack ist nur Durchschnitt. Deshalb gibt es nur drei von fünf Punkten.

Website von Pesto Dealer Berlin „pino basilico“

 

Nasonte „Pesto di Pistacchio“
0

Nasonte „Pesto di Pistacchio“

Dieses Pesto ist mein erstes Pistazien Pesto. Das Pesto von Nasonte schmeckt zwar stark nach Pistazien, jedoch fehlt die Würze bzw. ein intensiver Gesamteindruck. Hervorzuheben sind die wenigen Zutaten und der hohe Pistazien-Anteil. Das Pesto wird in einem 190g Glas verkauft.

Zutaten: 75% Pistazien, Sonnenblumenöl, Meersalz, Schwarzer Pfeffer.

Fazit: Kurz gesagt, gute Idee & tolle Zutaten, jedoch fehlt für ein gutes Pesto ein besonderer Geschmack. Deshalb gibt es drei von fünf Punkten.

Website von Nasonte „Pesto di Pistacchio“

 

 

La Macina Ligure „Crema Cipollina“
0

La Macina Ligure „Crema Cipollina“

Das Schnittlauch Pesto von La Macina Ligure ist an sich schon sehr einzigartig, da ich bis dato noch kein Schnittlauch Pesto probiert hatte. Das Bio-Pesto aus Italien schmeckt sehr, sehr intensiv würzig, fast schon wie eine Würzpaste. An sich ist der Geschmack des Schnittlauch Pestos sehr gut, jedoch ohne dass man den Schnittlauch stark herausschmecken kann. Das Pesto wird in einem 180g Glas verkauft.

Zutaten: Cashewnüsse, Schnittlauch 17%, Natives Olivenöl Extra, Salz, Pinienkerne.

Fazit: Trotz der interessanten Idee eines Schnittlauch Pestos, der wenigen Zutaten und reinen Verarbeitung, bekommt das Bio-Pesto aufgrund seiner fehlenden Identität nur drei von fünf Punkten.

Website von La Macina Ligure „Crema Cipollina“

 

ROI „Pesto“
0

ROI „Pesto“

Das Basilikum Pesto von ROI schmeckt herrlich frisch nach Basilikum und Olivenöl. Die Blätter sind im Pesto genovese grob geschnitten und dunkelgrün. Das italienische Basilikum Pesto aus Badalucco kommt ohne Käse aus und überzeugt als Ganzes. Das Pesto wird in einem 80g Glas verkauft.

Zutaten: Basilikum DOP 47%, Olivenöl extra vergine, Salz, Pinienkerne, Knoblauch, Essig, Milchsäure.

Fazit: Das Basilikum Pesto besteht aus fast 50% Basilikum und ist perfekt zubereitet, klar fünf von fünf Punkten.

Website von ROI „Pesto“

 

Lukashof „Wildkräuter Bärlauch mit Walnussöl Bio-Pesto“
0

Lukashof „Wildkräuter Bärlauch mit Walnussöl Bio-Pesto“

Dieses Bio-Pesto vom Lukushof ist leider schlicht und ergreifend, ekelhaft. Das Pesto hat einen starken Anteil an Walnussöl bzw. Sonnenblumenöl und besteht großteils aus Kürbiskernen und Kräutern. Leider ist der Geschmack mehr als problematisch, da das Pesto grundsätzlich langschweilig und bitter ist. Einzelne Kräutergeschmäcker lassen sich nicht erkennen. Am Ende des Essen meinten alle Beteiligen, dass das Pesto nur verdorben sein kann, obwohl das Ablaufdatum in weiter Ferne liegt und die Lagerung natürlich kühl und dunkel war. Das österreichische und vegane Kräuterpesto vom Lukashof wird in einem 120g Glas verkauft.

Zutaten: Sonnenblumenöl, Kürbniskerne 32%, Walnussöl 16%, Bärlauch und Wildkräuter 19%, Wüstensalz, Pfeffer.

Fazit: Leider schließt das Bio-Kräuterpesto vom Lukashof mit nur einem von fünf Punkten ab, da der Geschmack nicht mal ansatzweise lecker war.

Website von Lukashof „Wildkräuter Bärlauch mit Walnussöl Bio-Pesto“

 

La Selva „Pesto toscano“
0

La Selva „Pesto toscano“

Dieses Bio Basilikum-Pesto von La Selva ist nicht besonders aufregend. Zwar wurden meine negativen Befürchtungen eines zu starken Zitronengeschmacks zum Glück nicht erfüllt, jedoch kann dieses Pesto nicht mehr als den Status „Durchschnitt“ erreichen. Teilweise fehlt dem „Pesto toscano“ das Öl. Das Pesto wird in einem 180g Glas verkauft.

Zutaten: Basilikum 51%, natives Olivenöl extra, Kartoffelflocken, Meersalz, Pinienkerne, Knoblauch, Zitronensaft.

Fazit: Immer wieder stellt sich für mich die Frage, ob man ein veganes Pesto wirklich mit Kartoffelflocken machen muss, um den fehlenden Käse zu kompensieren. Meine klare Meinung ist „Nein“, denn pampiger ist nicht besser und by the way Zitronensaft gehört nicht in ein Basilikum Pesto. Abgesehen von den Zutaten ist auch der Geschmack nicht sonderlich interessant, somit nur drei von fünf Punkten.

Website von La Selva „Pesto toscano“

 

LaSelva „Verde pesto“
0

LaSelva „Verde pesto“

Dieses Bio-Pesto von LaSelva kommt leider nicht an seinen Bruder „Basilico in olio d’olivia” heran. Das „Verde pesto“ macht den gleichen Fehler wie die meisten veganen Bio Basilikum Pestos. Einerseits versucht es die Konservierung mittels Zitronensaft hinzubekommen, was wie schon öfters erwähnt, einfach geschmacklich nicht funktioniert und andererseits wird Hartkäse mittels Kartoffelflocken kompensiert. Die Kartoffelflocken machen das Pesto nur pampig, was für ein gutes Pesto nicht notwendig ist und außerdem sorgt es geschmacklich für keinen Benefit. Geschmacklich dominiert auch hier der Zitronengeschmack, obwohl der Basilikum-Anteil sehr hoch ist. Das Pesto von LaSelva wird in einem 130g Glas verkauft.

Zutaten: Basilikum 55%, Sonnenblumenöl, natives Olivenöl extra, Kartoffelflocken, Meersalz, Pinienkerne 0,5%, Zitronensaft.

Fazit: Wegen dem starken Zitronengeschmacks und der Verwendung von Sonnenblumenöl, erreicht das Bio-Pesto nicht mehr Punkte als ein durchschnittliches Pesto. Zwar spricht der starke Basilikum-Geschmack für dieses Pesto, trotzdem gibt es nur drei von fünf Punkten.

Website von LaSelva „Verde pesto“

 

bio-verde „Basilikum Pesto“
0

bio-verde „Basilikum Pesto“

Das „Basilikum Pesto“ von bio-verde schneidet ähnlich ab wie das „Pesto Genovese“. Zwar schmeckt es frisch und nach Basilikum, jedoch dominiert ein sauerer Geschmack. Leider ist es mir ein Rätsel was Zitrone mit Basilikum Pesto zu tun haben sollte. Weiters finde ich es nicht gerade symphatisch das Basilikum Pesto mit Kartoffelflocken zu strecken. Da jedoch der Geschmack durchwegs in Ordnung ist lässt sich dieses Bio-Pesto als Durchschnitt einstufen. Das vegane Pesto wird in einem 125 ml Glas verkauft.

Zutaten: Basilikum (40%), Sonnenblumenöl, Olivenöl, Kartoffelflocken, Meersalz, Zitronensaftkonzentrat.

Fazit: Da dieses Pesto weder mit seinem Geschmack voll überzeugen kann, noch es mit seinen Zutaten glänzt, bekommt es aufgrund des hohen Basilikum-Anteils und des passablen Geschmacks doch drei von fünf Punkten.

Website von bio-verde „Basilikum Pesto“

 

 

GIAPAS Le Conserve di Montelepre „Pesto di Basilico“
0

GIAPAS Le Conserve di Montelepre „Pesto di Basilico“

Das Pesto von GIAPAS aus Sizilien überrascht mit seinem würzigen Geschmack. Vor allem die Mandeln bestimmen das Aroma dieses Basilikum Pestos aus Italien.  Zwar ist der Geschmack interessant, jedoch bleibt der Gesamteindruck im Mittelfeld, da die Farbe und die Intensität nur durchschnittlich sind. Das Basilikum Pesto wird in einem 180g Glas verkauft.

Zutaten: Basilikum 36%, Mandeln 4%, Pinienkerne, Sonnenblumenöl, Olivenöl, Salz, Pfeffer, Zitronensäure 0,3%.

Fazit: Das Pesto von GIAPAS ist definitiv interessant, jedoch bleibt der besondere Kick aus, somit drei von fünf Punkten.

Website von GIAPAS Le Conserve di Montelepre „Pesto di Basilico“

 

Rapunzel „Pesto Verde“
2

Rapunzel „Pesto Verde“

Dieses Pesto von Rapunzel kann aufgrund seines eher gewöhnungsbedürftigen Nachgeschmacks nur mittelmäßig überzeugen. Zwar kann man einen Basilikum Geschmack klar identifizieren, jedoch folgt darauf eine nußige und sahne-artige Note. Außerdem ist es weniger salzig als andere Pestos von Rapunzel. Das italienische Bio-Pesto wird in einem 120g Glas verkauft.

Zutaten: Basilikum 40%, natives Olivenöl extra 26%, Walnüsse 16%, Cashewnüsse 12%, Pinienkerne 4%, Meersalz.

Fazit: Obwohl ich vom „Pesto Ligure“ von Rapunzel sehr begeistert war, kann ich das vom veganen „Pesto Verde“ nicht behaupten. Trotzdem hat es sich drei von fünf Punkten verdient.

Website von Rapunzel „Pesto Verde“